Aktuell: KSL Erkundung in neuer Phase
Vibrationsfahrzeug

Bild: Vibrationsfahrzeug auf dem Spremberger Marktplatz

10.02.11 F. J.

Vorgeschichte

noch mehr Infos zum Kupferbergbau bei ksl

Am Sonnabend beginnt die seismische Lagerstättenerkundung für KSL in Spremberg. Ziel ist die genaue Bestimmung des optimalen Standortes der zwei Schächte des Kupferbergwerkes. Dafür wird ein genaues Abbild des Untergrundes für die bergbaulichen Aktivitäten erstellt. Die 3D Reflektions- seismik wird dieses Bild liefern in dem durch Vibrationsfahrzeuge Signale an den Untergrund abgegeben werden, die von den Gesteinsschichten unter- schiedlich reflektiert werden und von Geophonen wieder aufgezeichnet werden können. Die Geophone sind durch vorher ausgelegte Kabelnetze mit einem Messwagen verbunden. Bis in 1 500 m Tiefe soll so "geschaut" werden können.

Zwischen rekultivierten Tagebaugelände vom Tagebau Welzow Süd und Halbendorfer See erstreckt sich das zu untersuchende Gelände auch über den nördlichen Teil der Stadt Spremberg auf eine Fläche von rund 80 Quadratkilo- metern.

Ende März sollen die Messarbeiten abgeschlossen sein und im August werden die Ergebnisse erwartet. Die DMT GmbH & Co. KG aus Essen, ein international tätiges unabhängiges Ingenieur- und Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Rohstofferkennung, wird diese Arbeiten durchführen.

Alle 30 m wird das Vibrationsfahrzeug stoppen und 4 x kurze Signale an den Untergrund senden, erklärte Projektleiter Waldemar Lukas von der DMT gestern auf dem kleineren Marktplatz in Spremberg. Dazu wird eine Schwungmasse von 1,5 Tonne in Bewegung gesetzt. Trotzdem sollen nur in unmittelbarer Nähe der Fahrzeuge geringe Schwingungen für den Menschen spürbar sein. Zwei Gruppen mit je zwei Fahrzeugen werden in den nächsten Wochen dafür eingesetzt.